http://www.steinbeis-tib.de/cms/upload/headerimg/Tib_Ueber_Uns_Headpic_klein.jpg

Informationen zur Schutzrechtsbewertung nach der TIB-Methode

Bei dem von uns entwickelten Bewertungsverfahren werden über die quantitative Bewertung hinaus auch alle relevanten qualitativen Aspekte berücksichtigt und dabei die Chancen und Risiken der Schutzrechte detailliert herausgearbeitet. Im Rahmen eines umfangreichen Landscapings werden die Positionierung im Markt- und Wettbewerberumfeld ermittelt und darauf aufbauend konkrete Verwertungsszenarien bestimmt. Das Ergebnis unserer ausführliche Recherchen und Analysen erhalten Sie in einer aussagekräftigen Dokumentation.

Qualitative Patentbewertung

Der qualitative Teil der Bewertung berücksichtigt technologische, rechtliche und wirtschaftliche Einflussgrößen und umfasst die folgenden vier Dimensionen mit insgesamt 38 Kriterien:

Recht Technologie
Rechtliche Dimension Technologische Dimension
Markt Finanzen
Marktdimension Finanzielle Dimension
  • Die patentrechtliche Dimension dient zur Beurteilung patentrechtlicher Sachverhalte und zur Einschätzung der Rechtssicherheit.
  • Die technologische Dimension spiegelt die Attraktivität der neuen Technologie gegenüber dem bisherigen Stand der Technik wider.
  • Die Marktdimension ermittelt die zu erwartende Resonanz der Technologie im Zielmarkt.
  • Bei der finanziellen Dimension wird insbesondere den Kriterien der Make-or-Buy-Entscheidung auf Seiten potenzieller Zielunternehmen Rechnung getragen.

Quantitative Patentbewertung

Die quantitative Bewertung dient zur Bestimmung des monetären Patentwerts. Dabei fließen die Ergebnisse des qualitativen Teils der Bewertung in die Wertermittelung mit ein. Die Wertermittlung erfolgt auf Basis der in der DIN 77100 empfohlenen Methoden.

Als marktorientierte Methode verwendet z.Z. die Lizenzanalogiemethode zur Wertermittlung die tatsächlich gezahlte Lizenzgebühren aus durchgeführten Transaktionen mit ähnlichen Patentfamilien. Dabei werden möglichst zeitnahe Transaktionspreise vergleichbarer Patentfamilien als Bewertungsmaßstab zur Ermittlung von Lizenzsätzen verwendet. Die als Grundlage dienenden erwarteten Umsätze werden dabei individuell auf Basis einer Analyse der Zielmärkte festgelegt. Die Summe der Barwerte der zu erwartenden künftigen Lizenzerlöse über die Laufzeit des Patentes stellt näherungsweise den monetären Wert der Patentfamilie dar.

Vorteile der Steinbeis TIB Methode

  • Die Bewertung des Schutzrechtes nach qualitativen und quantitativen Aspekten führt zu einer belastbaren Aussage über den zukünftigen erwarteten Nutzen des Schutzrechts.
  • Wir bieten Ihnen eine objektive und unabhängige Bewertung Ihrer Schutzrechte auf Basis unserer Expertise von über 4.500 durchgeführten Patentpotentialanalysen.
  • Die Forderungen der DIN 77100 werden vollständig erfüllt.
  • Die Steinbeis TIB Methode ist insbesondere für die Bewertung von großen Portfolien geeignet.